STARTSEITE

PROJEKTE

PROJEKTBESCHREIBUNG

TEAM

AKTUELLES

BILDERGALERIE

ARCHIV

 

Warum brauchen die Meeresschildkröten unsere und Ihre Hilfe ?

Weltweit existieren sieben verschiedene Arten von Meeresschildkröten. Alle sieben sind vom Aussterben bedroht! Zwei Arten davon(Dermochelys coriacea-Lederschildkröte und Eretmochelys imbricata-Echte Karettschildkröte) haben bereits den kritischen Existenzzustand erreicht.

Mexiko ist einer der wenigen Orte weltweit, wo sechs dieser sieben Arten nisten. Vier davon findet man an den Küsten des Staates Quintana Roo auf der Halbinsel Yukatan.

Diese sind:

Dermochelys coriacea (Lederschildkröte), Eretmochelys imbricata (Echte Karettschildkröte), Caretta caretta (Unechte Karettschildkröte) und Chelonia mydas (Suppenschildkröte).

Meeresschildkröten halten sich normalerweise viele Jahre in der selben Region auf und kehren, sobald sie ausgewaschen sind, wieder an ihren eigenen Geburtsstrand zurück, um dort selbst ihre Eier zu legen. Wenn sie dort keine geeigneten Bedingungen mehr vorfinden kann es sein, dass sie nie wiederkommen.

Weibliche Meeresschildkröten pflanzen sich jedes zweite Jahr fort und können pro Saison drei Nester mit ca. 120 Eiern hinterlassen. Pro Saison schafft es jedoch im Durchschnitt nur ein Junges von 1000 das Erwachsenenalter zu erreichen. Sie können bis zu 120 Jahre alt werden und über 180 kg wiegen.

Meeresschildkröten sind in Mexiko staatlich geschützt, d.h. Schutz, Erhaltung und Forschung sind nur mit staatlicher Genehmigung erlaubt. Dies gewährleistet einerseits die Qualität des Tierschutzes, erschwert es andererseits jedoch motivierten Tierschützern in gefährdeten Zonen schnell eingreifen zu können. Aus diesem Grund erteilt Mexiko Organisationen, die die Richtlinen erfüllen, Genehmigungen ohne weitere Probleme.

Hauptgefahr droht den Meeresschildkröten heutzutage durch die rasche und unaufhaltsame Entwicklung des Tourismus dem der Staat Quintana Roo in den letzten Jahrzehnten ausgesetzt war und immer noch ist. Diese Entwicklung fand ohne adäquate Planung und ohne Rücksichtnahme auf die Umwelt statt. Dadurch kan das Gleichgewicht zwischen der Tourismusentwicklung und sozialem, kulturellem und natürlichem Wohlbefinden nur schwer aufrechterhalten werden.

Die Überbesiedlung der Strände, unsere Ignoranz und negativen alltäglichen Lebensgewohnheiten beeinflussen die Fortpflanzung, den Bestand und die Gesundheit dieser Schildkröten. So werden oft aus Unwissenheit Nester zerstört, Schildkröten während des Laichprozesses gestört, welcher dann in der Regel abgebrochen wird und Strände so verändert, dass sie von der Schildkröte nicht mehr als Nistplatz angenommen werden.

Genau mit dieser Problematik sind auch die Meereschildkröten vor der Bucht in Xpu-Ha, Quintana Roo, Mexiko, konfrontiert. In den letzten Jahren hat sich der Stand von Xpu-Ha immer mehr zu einem bekannten Freizeit- und Vergnügunsort für Einheimische und Touristen entwickelt. Restaurants, Tauch-und Kitesurf-Schulen sowie Hotels besiedeln heute den Strandabschnitt und der Lebensraum der Meereschildkröten wird dadurch zunehmend geringer.

Seit Jahren ist  am Strand von Xpu-ha niemand mehr offiziell für den Schildkrötenschutz zuständig! Das möchten wir von ANIMO jetzt ändern!